Uncategorized

SEO-Tutorial: Typische Optimierungsfehler. Was Sie tun können.

von Oliver Schwenker Hier können Sie etwas dazu schreiben

Einige SEO / Suchmaschinenoptimierungsfehler, die Sie vermeiden sollten. Wie z.B. zu wenig nutzenstiftender Inhalt, fehlende Basisoptimierung, Überoptimierung durch immer gleiche Linktexte. Erfahren Sie in diesem Video, wie Sie besser optimieren und Ihre Konkurrenten überholen.

Podcast / Audio: SEO-Tutorial: Fehler vermeiden 06:15 min – 7,5 MB – MP3

Video-Inhalt:

  • 00:21 – Wann SEO Maßnahmen nicht funktionieren
  • 00:35 – Die richtige Art von Inhalten
  • 01:55 – Muss das Keyword im Titel und der Beschreibung vorkommen?
  • 02:50 – Warum unterschiedliche Ankertexte benutzen?
  • 04:52 – Amateurhafte Keywordoptimierung
  • 05:20 – Keyword-Tipp
Sagen Sie uns, was Sie denken. Was interessiert Sie noch? Worüber möchten Sie gerne mehr erfahren? Tun Sie Ihren Senf dazu – am Ende der Seite!

Oliver Schwenker hier mit einem kurzen SEO-Tutorial.
Immer wenn sich Kunden an uns wenden, um besser bei Google gefunden zu werden, dann sehen wir wieder und wieder die selben Fehler bei dem Versuch, erfolgreiche Suchmaschinenoptimierung (SEO) durchzuführen.

SEO-Tutorial-Optimierung-Fehler

Vermeiden Sie SEO-Fehler

SEO (Suchmaschinenoptimierung) Fehler Nr. 1: Inhalte auf der Website

Das erste, was uns immer wieder auffällt, ist der wenig aktuelle Inhalt auf einer Website. Oder die Inhalte sind von irgendwoher abgekupfert. Oder bieten einfach zu wenig Hilfreiches, um wirklich einen Nutzen zu vermitteln.

Es wäre aber viel besser, wenn Sie Ihren Besuchern frischen, aktuellen und mehrwertschaffenden Inhalt bieten. Dieser Inhalt sollte einzigartig sein. Sich also nur auf Ihrer Website wiederfinden.

Wenn ich von Inhalten spreche, dann meine ich nicht nur Text. Die Struktur des Textes, also z.B. Hervorhebungen oder Auflistungen sind genauso wichtig, wie Bilder, Case Studies oder z.B. Infographiken. Natürlich sollte es sich bei allem um gut recherchierte und informative Materialien handeln.

Gut sind ebenfalls Videos. Die meisten Menschen, die sich im Web bewegen, sehen sich lieber Videoclips an, als ellenlange Texte durchzulesen.

Erstellen Sie aber zu den Videos die dazugehörigen Textversion wie die, die Sie sich vielleicht gerade unter diesem Video ansehen. Sie erhöhen dadurch zusätzlich die Chance, besser gefunden zu werden und sorgen auch für einzigartige, in natürlicher Art und Weise gesprochene Texte.

Wenn Sie Ihre Inhalte aktuell halten, z.B. indem Sie einen Firmenblog führen und darüber schreiben, wie Sie Ihrer Zielgruppe helfen können, dann schaffen Sie nicht nur Mehrwert. Sie bilden auch eine stabile Grundlage für effektive Suchmaschinenoptimierung (SEO).

Haben Sie bereits einen Blog? Dann erstellen Sie Artikel so oft es Ihnen möglich ist. Denn je mehr Posts die Suchmaschine findet, desto höher ist auch Ihre Chance, dass man Ihren Service und Ihr Angebot bemerkt und Sie kontaktiert.

SEO (Suchmaschinenoptimierung) Fehler Nr. 2: Basisoptimierung

Ein weiterer Fehler, den wir sehr oft bemerken, ist die fehlende Basisoptimierung. Das bedeutet, dass Seitentitel und Seitenbeschreibung nicht zu den Suchanfragen und dem Inhalt auf der entsprechenden Seite passen.

Achten Sie darauf, dass Ihr Suchbegriff im Titel der Seite auftaucht. Benutzen Sie Ihr Suchwort zusammen mit anderen Wörtern – was ja eher einer Suchphrase als einem isolierten Suchwort entspricht. Ziel ist es, dass Sie sowohl der Suchmaschine zur Einordnung der Relevanz als auch Ihrem Besucher, der Ihren Seitentitel als Link in den Suchergebnissen sieht, es so einfach wie möglich machen, zu verstehen, worum es auf Ihrer Seite geht.

Die Seitenbeschreibung sollte ebenfalls das Suchwort enthalten und neugierig auf den Inhalt machen. Denn schließlich ist es das, was Ihr potenzieller Kunde in den Suchergebnissen als erstes von Ihnen erfährt. Durch Titel und Beschreibung motivieren Sie also zum Klick auf Ihre Website.

SEO (Suchmaschinenoptimierung) Fehler Nr. 3: Verlinkung

Ok, kommen wir zum Linktext. Der Linktext, man spricht auch von Ankertext, ist der Text, auf den Ihre Besucher auf einer fremden Website klicken, um zu Ihnen auf die Firmenwebsite zu gelangen.

Der Ankertext ist eine wichtige Sache. Wenn dieser Ankertext zu oft immer wieder die exakt gleichen Suchwörter aufweist, dann kann das zu einer Abstrafung in den Suchergebnissen durch Google führen. Stichworte sind hier die Google Filter Pinguin und Panda.

Ich kenne Fälle, bei dem jemand 30 bis 40 Prozent seiner gesamten Links mit exakt den selben Ankertexten belegt hat. Schon bei einem geringen Anteil an immer wieder vorkommenden Linktexten erhöhen Sie das Risiko von Google in den Suchergebnissen nicht mehr gut zu ranken. So ist es natürlich schwierig, gute Ergebnisse zu erhalten.

Was tun Sie in solch einem Fall? Bauen Sie mehr und mehr Links mit verschiedenen Suchwörtern auf. Dadurch verringert sich der Anteil an Backlinks mit den immer gleichen Ankertexten.

Ein weiterer Fehler in diesem Zusammenhang betrifft die Verlinkung auf nur eine einzige Seite. Meist ist das die Homepage. Besser ist es, auf verschiedene Seiten Ihres Websiteauftritts Links zu setzen.

Schädlich für Ihr Ranking können auch sogenannte seitenweite Links sein. Entweder externe seitenweite Links auf fremden Seiten, z.B. wenn Sie in Foren aktiv sind und Ihre Signatur einen Link auf Ihre Website aufweist. Oder interne seitenübergreifende Links, die sich z.B. in der Seitenleiste oder im Fußbereich Ihrer Website befinden.

Wenn diese Links dann sogenannten Do-Follow-Links sind, d.h. eine Bewertung dieser Links soll durch Google stattfinden, dann kann das möglicherweise eine Abstrafung für Sie im Ranking bedeuten. Sie sollten also dafür sorgen, dass es sich bei derartigen Links um No-Follow-Links handelt. Oder Sie lassen sie einfach ganz löschen.

Wenn Sie eine neue Website haben, dann sollten Sie unbedingt darauf achten, dass Sie erstens nicht nur viele verschiedene Links von themenverwandten Websites und Quellen wie Facebook, Twitter, Blogs, etc. aufbauen. Sondern zweitens auch die Ankertexte mit verschiedenen Keywords belegen.

SEO (Suchmaschinenoptimierung) Fehler Nr. 4: Keyword-Stuffing

Kommen wir zu dem bereits allseits bekannten Keyword-Stuffing. In diesem Fall werden von Amateur Websiteprogrammierern Keywords überall da untergebracht, wo es irgendwie schon passt. Wenn Sie hunderte von Keywords in Ihre Meta-Description packen – also die Beschreibung zu einer einzelnen Seite – dann hilft Ihnen das überhaupt nicht.

Es hilft Ihnen auch nicht, wenn Sie versuchen, eine einzige Seite für sagen wir mal 10 Suchwörter zu ranken. Was Sie wollen ist, dass Sie für 10 Seiten mit jeweils einem Suchwort ranken. Denn ein einziges Keyword, das auf eine Seite ausgerichtet ist, hat viel mehr Power, d.h. Relevanz als eine Seite, die zugleich 10 verschieden Themen behandeln will.

Erstellen Sie also eine Seite je Keyword. Achten Sie darauf, dass Sie nur eine Suchphrase in Ihrem Titel haben. Ein Synonym für das Suchwort ist genug wenn Ihr Inhalt auf der entsprechenden Seite relevant zu diesem Keyword ist.

Ich hoffe, diese Tipps helfen Ihnen, Ihre Onpage-Optimierung richtig hinzubekommen. Und wenn Sie das richtig machen, dann erhalten Sie auch messbare Ergebnisse – vorausgesetzt Sie analysieren Ihre Inhalte auch. Wenn Sie Hilfe brauchen, melden Sie sich einfach.

Die Telefonnummer steht oben auf der Website. Oder schreiben Sie eine E-mail an

Bis bald.

Hinterlassen Sie doch einen Kommentar. Oder machen Sie den ersten Schritt, und fordern Sie eine SEO Website-Analyse an: unverbindlich, persönlich und auf Sie zugeschnitten.


Wie mit SEO mehr Traffic auf die Landingpage erhalten

von Oliver Schwenker 2 Beiträge

Erfahren Sie in diesen Video-Tipps, wie Sie auf Ihre Landingpage durch SEO mehr Traffic bzw. mehr Zugriffe erhalten. Was sollten Sie z.B. tun, damit Ihre potenziellen Kunden von Ihrem Angebot erfahren.

Video-Highlights:

  • 00:11 – Warum ist eine neue Landingpage sinnvoll?
  • 00:38 – Warum Longtail Keywords (=mehrere Wörter) verwenden?
  • 01:51 – Welcher Fehler immer wieder gemacht wird, um Traffic zu generieren
Sagen Sie uns, was Sie denken. Was interessiert Sie noch? Worüber möchten Sie gerne mehr erfahren? Tun Sie Ihren Senf dazu – am Ende der Seite!

Oliver Schwenker hier mit einem SEO-News Update

Ist eine neue Landingpage notwendig?

Eine Frage, die ich immer wieder gestellt bekomme, lautet: „Warum raten Sie mir zu einer neuen Landingpage oder Zielseite? ”

Nun, das ist ganz einfach. Sie sollten neue Inhalte auf Ihrer Website hinzufügen. Dann kümmern Sie sich darum, dass diese Inhalte von anderen Leuten gefunden werden.

Sie stellen also Ihren Content anderen zur Verfügung, damit er sich weiter verbreitet. So sorgen Sie dafür, dass Sie Backlinks zurück auf Ihre Landingpage erhalten. Und wenn diese Seite einmal gut rankt, dann erhalten Sie auch mehr Zugriffe.

Ranking mit Hilfe relevanten und spezifischen Suchwörtern

Wenn Sie dabei mittlere bis lange, sog. Long-Tail-Keywords benutzen, also Suchphrasen mit drei, vier, fünf Wörtern, dann werden Sie ziemlich schnell feststellen, dass es recht einfach ist, ganz gut in den Suchergebnissen platziert zu werden.

Ausserdem sind diese Suchanfragen von Ihrem potenziellen Kunden sehr relevant, weil er schon recht spezifisch nach etwas sucht und dies in den Suchschlitz bei Google eingibt.

Ein Beispiel wäre “Herren Hollandfahrrad + blau + Berlin Charlottenburg. ”

Wenn Sie jetzt ein Fahrradgeschäft haben, dass viele Hollandräder in der Farbe Blau vorrätig hat und Sie möchten den Berliner Markt in Charlottenburg bedienen, dann wäre das eine sehr geeignete Suchphrase, um gut zu ranken.

Sollten Sie also Hilfe benötigen, die lohnenswerten Suchwörter für Ihr Geschäft zu ermitteln, dann fragen Sie uns. Wir würden uns freuen, sie dabei zu unterstützen, welche Art von Suchwörtern für Sie relevant sind und bei denen es sich lohnt, gute Platzierungen in den Suchergebnissen zu erzielen.

Dann erstellen Sie für dieses lohnende Suchwort oder Suchphrase eine spezifische Seite und nutzen diese für Ihre so ermittelte neue Zielgruppe.

longtail-keyword-suche

Hören Sie auf, Ihre Homepage zu mißbrauchen

Der wahrscheinlich größten Fehler, den wir immer wieder beobachten, ist, dass Unternehmer immer wieder versuchen, Traffic auf die Homepage der Firmenwebsite zu lenken.

In Wirklichkeit ist es aber so, dass mehr als die Hälfte der Zugriffe einer Website gar nicht über die Homepage erfolgt. Denn höchstwahrscheinlich kommt der größte Teil Ihrer Besucher über Unterseiten, wie Blog-Beiträge oder andere relevante Seiten zu Ihnen.

Und jedes Mal, wenn Sie eine neue Seite auf Ihrer Website einrichten oder Sie einen neuen Artikel z.B. in Ihrem Blog veröffentlichen, dann ist das eine erneute Chance für Sie, einige dieser Keywords zu erwischen, die Ihre Wettbewerber nicht erhalten.

Aus all diesen Gründen schlagen wir eine neue Landingpage vor wenn wir eine Marketingkampagne beginnen. Sie sollten dann kontinuierlich dafür sorgen, dass Sie sich mit Ihrer anvisierten Zielgruppe weiter auseinander setzen.

So stellen Sie sicher, dass während einer Kampagne alle Seiten und Beiträge auf Ihrer Website die entsprechende Aufmerksamkeit erhalten, die sie verdienen.

So, ich hoffe, das hilft Ihnen ein wenig weiter. Falls Sie Hilfe bei Ihrer Online Marketing Kampagne benötigen, kontaktieren Sie mich. Ich bin Oliver Schwenker von solvity.de.

Über einen Kommentar oder Vorschläge, was Sie noch interessiert, würde ich mich freuen. Schreiben Sie es hier unten.

Sie wollen mehr zahlende Kunden und wissen nicht wie Sie anfangen sollen? Fordern Sie einfach Ihre Website-Analyse an: unverbindlich, persönlich und auf Sie zugeschnitten.


Kennen Sie diese SEO Ranking-Faktoren für Ihr lokales Business?

von Oliver Schwenker Hier können Sie etwas dazu schreiben

Einige SEO-Tipps, die lokal agierende Unternehmer berücksichtigen sollten.

  • 00:25 – Fügen Sie Ihre Adresse auf allen Seiten Ihrer Website ein
  • 00:35 – Tragen Sie bei Referenzen den Ort ein
  • 00:55 – Benutzen Sie eine Karte und Bilder von Ihrer Umgebung
  • 01:35 – Erhalten Sie kontinuierlich Bewertungen mit System
Sagen Sie uns, was Sie denken. Was interessiert Sie noch? Worüber möchten Sie gerne mehr erfahren? Tun Sie Ihren Senf dazu – am Ende der Seite !

Oliver Schwenker hier mit einem SEO News Update

Wie Sie auf Ihr lokales Geschäft aufmerksam machen

Also, wie können Sie Ihre Firmenwebsite für lokale Suchanfragen verbessern?

Vielleicht wissen Sie bereits, dass jede 3. Suchanfrage einen lokalen, d.h. örtlichen Bezug hat. Wenn Sie also eine eigene Firma in einem bestimmten Stadtteil haben wie Berlin Mitte oder Köln Deutz, dann sollte Ihre Firmenwebsite Ihren genauen Standort aufweisen. Stellen Sie also sicher, dass Sie Ihre Adresse angeben – und zwar auf allen Seiten. Nicht nur auf der Kontaktseite.

Sollten Sie über Kundenreferenzen verfügen, die aus Ihrer Nachbarschaft kommen, dann führen Sie neben dem Namen auch die Stadt bzw. den Stadtteil auf. So ist ersichtlich, dass es sich um eine Person handelt, die aus Ihrer unmittelbaren Umgebung stammt. Dies hilft Google zu erkennen, an wen sich Ihr lokales Angebot richtet. Und Sie werden auch bei den lokalen Suchergebnissen besser platziert.

Sie können auch eine Karte einsetzen, die anzeigt, wo sich Ihr Geschäft befindet.

Ein gute Idee ist es auch, bekannte Attraktionen aus Ihrer Stadt zu verwenden, die sich in der Nähe Ihrer Geschäftsadresse befinden. Wenn Sie also in Berlin-Mitte Ihr Geschäft betreiben, dann könnten Sie evtl. ein Bild vom Brandenburger Tor oder dem Checkpoint Charlie auf Ihre Website setzen. Diese Bilder sollten Sie dann auch auf Ihrer Seite so benennen. Also z.B: Brandenbruger Tor, Berlin-Mitte.

Ortsbekannte Dinge, die Sie auf Ihrer Website verwenden, eignen sich also hervorragend, wenn Sie ein Geschäft haben, dass einen lokal begrenzten Bereich bedient.

Sammeln Sie an Ihrem Ort Bewertungen aus verschiedenen Quellen

Eine weitere Sache, die Sie tun können, ist, Ihre Kunden aufzufordern, eine Bewertung abzugeben. Darauf können Sie Ihre Kunden z.B. bereits vor oder nach Abschluss des Geschäfts aufmerksam machen. Begehen Sie aber nicht den Fehler, dass Ihr Kunde dies gleich in Ihrem Geschäft an Ihrem Computer erledigt. Bewertungen müssen nämlich jeweils eine andere IP-Adresse aufweisen, damit sie für Ihr Geschäft relevant sind.

Sie sollten sich also ein System überlegen, dass Ihnen kontinuierlich Bewertungen einbringt. Diese Bewertungen kommen dann aus Ihrer Umgebung, aber nicht von der selben Stelle, d.h. bspw. nicht aus dem selben W-Lan.

Einige Branchen überprüfen diese Bewertungen, andere kümmern sich gar nicht darum. Es gibt nicht viele lokale Unternehmen, die mehr als zehn oder zwanzig Kundenbewertungen aufweisen. Für Sie bedeutet das, mit nur ein paar wenigen Kundenbewertungen auf Ihrer Website können sie Ihren Wettbewerbern schon um Längen voraus sein.

Gastbeiträge können eine Quelle wirklich guten Traffics sein

Eine weitere coole Sache wäre, Gastbeiträge auf anderen benachbarten Plattformen zu hinterlassen. Das heißt, wenn Sie auf einer branchenverwandten Website oder in der lokalen Online Ausgabe Ihrer Zeitung einen Gastbeitrag platzieren, erhalten Sie möglicherweise einen dicken, fetten Link zurück zu Ihrer Website.

Ein anderes GEO-spezifisches Unternehmen, das sich an Ihrem Ort befindet, gibt Ihnen also eine Linkreferenz. Ein Beispiel: Sie sind Tierarzt. Dann könnten Sie einen Gastbeitrag für den lokal ansässigen Ausstatter für Tierbedarfe schreiben. Wenn Sie einen Gast-Beitrag bei Ihrer Stadtteilzeitung einreichen, wird dieser bei Veröffentlichung in der Regel sowohl Online als auch in der Druckversion erscheinen.

So, ich hoffe, dass Sie dieses kleine SEO News-Update genossen haben. Ich bin Oliver Schwenker. Wenn Sie Hilfe benötigen, wie Sie besseres SEO oder mehr Zugriffe für Ihre Firmenwebsite erhalten, fragen Sie mich.
Oder gehen Sie auf solvity.de, beantragen Sie die kostenlose Websiteanalyse und ich zeige Ihnen, wie Sie mehr Traffic und mehr Kunden gewinnen. Ich helfe Ihnen auch gerne dabei, eine erfolgreiche, langfristige Kundengewinnungsstrategie umzusetzen.

Über einen Kommentar würde ich mich freuen. Oder sagen Sie mir, was Sie sonst noch interessiert. Dann erstelle ich gerne ein Video zu Ihrem Wunschthema.


Wie Sie mehr Aufträge erhalten und mehr Gewinn machen

von Oliver Schwenker Hier können Sie etwas dazu schreiben

Auftrag-mit-hoeheren-PreisenSie erfahren in den folgenden Abschnitten, wie Sie mehr Aufträge zu höheren Preisen erzielen können, indem Sie Ihren Angebotsprozess optimieren.

Viele Unternehmer glauben, dass sie mehr Gewinn machen, indem sie einfach mehr arbeiten. Zwar trifft das in einigen Fällen zu, doch oftmals gibt es einen besseren Weg. Vor einiger Zeit saß ich z.B. mit einem Firmeninhaber zusammen, dessen einzige Sorge es war, wie er mehr Anfragen generieren könnte. Nachdem er mir einige Fragen beantwortet hatte, stellte sich heraus, dass das Problem nicht die Steigerung von Kundenanfragen war, sondern wie er mehr Leads zu echten Kunden konvertieren könnte. Seine Konversionsrate lag bei nur 7%.

Egal in welcher Branche Sie als Unternehmer tätig sind: Wenn Sie mehr Gewinn über Ihre Aufträge erzielen möchten,dann schaut man sich im allgemeinen zuerst an, was in Ihrem Unternehmen an diesbezüglichen Maßnahmen durchgeführt wird, z.B. welche On- und Offline-Marketingmaßnahmen zu potentiellen Kundenanfragen führen. Nehmen wir mal an, Sie haben bereits viel Arbeit, Zeit und Geld investiert, damit Ihr Telefon klingelt und ein Interessent sich bei Ihnen meldet. Macht es dann nicht mehr Sinn, diese Leads in zahlende Kunden zu verwandeln als sich auf die Generierung von noch mehr Leads zu konzentrieren?

Preis als alleiniges Entscheidungskriterium – keine gute Idee

Ein mittelständischer Unternehmer einer Fliesen- und Sanitärfirma verschickte zwanzig Angebote pro Woche, von denen er vielleicht ein oder zwei Aufträge erhielt. Das Schlimme daran war, dass er die Aufträge nur deshalb bekam, weil er so preisgünstig war. Gewinn erzielte er damit kaum. Um die Angebote zu erstellen, arbeitete er oft bis spät in die Nacht und fing dann schon früh am nächsten Morgen bei den Kunden an zu arbeiten, die ihm kaum etwas für seine Leistungen zahlten. Eine Tielzeitkraft bei McDonald’s verdient mehr als er selbst, gab er einmal zu.
Was für eine unbefriedigende Situation, oder?

Wenn Sie sich in einer aktuellen Lage befinden, in der nur 10 – 20% Ihrer Angebote in einen Auftrag münden und das schon seit längerem, dann können Sie nachvollziehen, wie frustrierend es ist, einen Großteil Ihrer wertvollen Zeit (und Geld) für Treffen mit möglichen Interessenten, für die Erstellung der Angebote und für endlosen Akquisegespräche quasi verschenkt zu haben. Dies gilt ganz besonders dann, wenn Sie den Auftrag nur allein wegen Ihres günstigen Preises erhalten haben. Was natürlich auch bedeutet, dass mit dem Auftrag ziemlich wenig für Sie rausspringt.

Hier nun ein einfacher Weg, wie Sie Ihr Angebot optimieren und bessere Gewinnmargen einfahren zu können.

Gewinnen Sie mehr Angebote zu besseren Preisen

Die Angebotserstellung sieht bei den meisten Firmen so aus, indem einfach die Produkt- oder Servicedetails aufgelistet werden und eine Preis daneben notiert wird. So geht dann das Preisangebot an den potentiellen Kunden. Lassen Sie das lieber! Angebotserstellung ist viel mehr. Es handelt sich hierbei um einen Prozess, der so aussieht:

  • Zunächst sollte die richtige Art von Kunden angesprochen werden,
  • dann macht man sich Gedanken, wie mit deren Anfragen beim ersten Kontakt umgegangen wird,
  • daraufhin wird das Angebot erstellt und dem potentiellen Kunden zugesandt.
  • Zum Schluss erfolgt die Nachfassaktionen (Follow Up), um den Interessenten in einen echten Kunden zu konvertieren.

Nehmen wir an, Sie sprechen durch Ihre Werbung und Ihr Marketing die richtige Zielgruppe an und erhalten auch regelmäßige Kundenanfragen. Die richtigen Zutaten zur Gewinnung von höherpreisigen Aufträgen liegen in der Erstellung und Abgabe Ihres Angebots.

Stellen Sie sich folgendes Szenario vor: Sie müssen etwas an Ihrem Auto reparieren lassen. Sie rufen in drei verschiedenen Kfz-Werkstätten an und erhalten drei unterschiedliche Preisangebote für die Reparatur Ihres Fahrzeugs. Worauf achten Sie jetzt zuerst, wenn Sie alle drei Angebote vergleichen? Genau, Ihr Blick wandert auf jedem Angebotszettel ganz nach unten – auf den Preis. Die Art und Weise, wie Angebote erstellt werden lässt den Preis in den Vordergrund rücken und deshalb erhält bei der Mehrzahl der Angebote derjenige den Job, der den geringsten Preis geboten hat. Wenn auch Ihre Kunden Sie nur deshalb beauftragen, weil Sie den günstigsten Preis bieten, dann drängen Sie sich in eine Ecke, in der es nur wenig Spielraum gibt. Denn es gibt immer jemanden, der noch billiger ist als Sie.

Ändern Sie die Präsentation Ihres Angebots

Durch das Wort “Preisangebot” oder auch nur “Angebot” sind wird darauf konditioniert, den Preis zu vergleichen. Versuchen Sie das Wort “Preisangebot”, “Kostenvoranschlag” oder andere Synonyme, die mit dem Wort Preis in Verbindung stehen, in Ihrer Kommunikation mit dem Kunden zu vermeiden. Statt dessen können Sie zu Begriffen wechseln wie “Maßnahmenplan”, “Projektvorschlag”, etc. Zum Beispiel könnte ein Innenarchitekt sein Angebot so eröffnen: Projektempfehlung zur Umgestaltung Ihres Wohn- und Schlafbereichs.

Bitte beachten Sie: Ich kenne Firmeninhaber, die “Preisangebot” in “Projektvorschlag” änderten und dachten, damit hat sich die ganze Sache erledigt. Leider ist dem nicht so. Eine Rose, der man nur einen anderen Namen gibt ist immer noch eine Rose. Wenn Sie Ihr Angebot genauso wie bisher gestalten und nur die Bezeichnung dazu in “Projektvorschlag” ändern, dann wird Ihre Konversionsrate sicherlich nicht ansteigen.

Nur den Titel zu ändern bewirkt nichts solange Sie nicht auch die gesamte Präsentation Ihres Angebots verändern:

  • arbeiten Sie an der Einleitung
  • verbessern Sie den Verkaufs- oder Angebotstext
  • integrieren Sie unterstützende Aussagen zufriedener Kunden (Testimonials)
  • senken Sie die Zusageschwelle indem Sie das Risiko minimieren (Garantien, Zusatzangebote etc.)

Nutzen Sie alle Möglichkeiten, um Ihr Angebot von denen Ihrer Wettbewerber abzuheben. Gestalten Sie Ihr Angebot aus Unternehmersicht und machen Sie es so professionell wie möglich.

Elemente eines gewinnbringenden Angebots

In den ersten einleitenden Sätzen sollten die Hauptziele Ihres Angebots aufgeführt werden: welchen Mehrwert erhält derjenige, wenn er Ihr Angebot akzeptiert?

Fügen Sie Hintergrundinformationen hinzu. Denken Sie daran, dass auch andere Personen Ihr Angebot durchlesen werden als die, mit denen Sie bereits gesprochen haben. Schildern Sie kurz, mit wem Sie gesprochen haben und welche Punkte in dem Gespräch als wichtig bezeichnet wurden.

Gehen Sie auf möglichst präzise auf den Bedarf und die Wünsche Ihres Kunden ein. Die Adressierung der Wünsche Ihres potentiellen Kunden ist einer der kritischen Faktoren Ihres Angebots. Geben Sie die wichtigen Kernaussagen wieder, die Ihr Interessent Ihnen im Gespräch gesagt hat. Dazu können Sie seine eigenen Worte nutzen. Genau hier findet auch der Verkauf statt. Es zeigt der Person, dass Sie im während des Treffens genau zugehört haben, was für ihn wichtig ist und welche Unternehmensziele erreicht werden sollen. Dadurch schaffen Sie Empathie. Formulieren Sie die Inhalte Ihres Angebots emotional und sachbezogen.

Als nächstes gehen Sie auf die Investition in Ihren Service ein. Viele Unternehmen versenden Angebote, die Seiten über Seiten damit bedrucken, wie gut ihr Service oder Produkt ist, um dann am Ende eine Art Kostenrechtfertigung abzugeben. Bitte tun Sie so etwas nicht. Schreiben Sie den Preis bzw. die Investion erst nach der Erläuterung zur Deckung des Bedarfs und dem damit erzielten Mehrwert für Ihren Kunden auf.

Beschreiben Sie Ihr Produkt oder Ihren Service im Zusammenhang mit der Erfüllung der für den Kunden wichtigen Kriterien. Die Sprache, die Sie dabei benutzen heißt WHID: Was Habe Ich Davon? Stellen Sie sicher, dass der Leser begreift, was er bekommt, wenn er Ihren Service einkauft.

Der Umsetzungsplan ist der letzte Punkt, den Ihr Interessent zur Kenntnis nimmt. Hier listen Sie all die Maßnahmen auf, die durchzuführen sind, damit er in den Genuß der von Ihnen genannten Vorteile kommt.

Nachfassen, nachfassen, nachfassen. Bei über 60% aller Angebote geschieht kein Follow-Up. Wenn Sie nur diesen einen Tipp hier befolgen und Ihre Angebote regelmäßig und diszipliniert nachfassen, dann können Sie schon allein dadruch Ihre Konversionsrate um einiges steigern.

Das Schlüsselwort zu diesen Schritten in der Angebotsoptimierung heißt ACTION. Genau das ist das Ziel Ihres Angebots: Ihren potentiellen Kunden dazu veranlassen, eine Aktion durchzuführen und Ihnen den Auftrag zu erteilen.

Jetzt haben Sie eine einfach durchzuführende Strategie, wie Sie Ihren Gewinn bei der Angebotserstellung erhöhen können. Versuchen Sie es. Passen Sie diese Strategie Ihrem Angebotsprozess an und Sie werden mehr Aufträge mit höheren Preisen erhalten.

Was halten Sie von diesem Artikel? Sagen Sie uns Ihre Meinung. Bei Fragen können Sie uns auch direkt unter 030-39741664 kontaktieren.

Wie geht es jetzt weiter? Sie wissen nicht wie und wo Sie anfangen sollen? Machen Sie den ersten Schritt, und fordern Sie Ihre Website-Analyse an: unverbindlich, persönlich und auf Sie zugeschnitten.